Beulen & Marotten

Frage aus „Gasen & Flüssigkieten“

Gase haben weder eine feste Gestalt noch ein bestimmtes Volumen. Sie nehmen vielmehr jeden ihnen zur Verfügung stehenden Raum ein. Ist dieser etwa durch einen Behälter beschränkt, so üben Gase einen allseitigen und gleichmäßigen Druck auf die Gefäßwände aus.

Zur Volumenverkleinerung genügt bei Gasen ein verhältnismäßig geringer Überdruck. Gase sind im Gegensatz zu Flüssigkeiten kompressibel. Nimmt man den Überdruck wieder weg, expandiert das Gas wieder auf sein ursprüngliches Volumen.

Die Abbildung zeigt einen Kolben in dem ein Stempel das darin befindliche Gas, z.B. Luft, zusammenpresst. Dabei entsteht Druck, der mit einem Manometer gemessen wird:

Beim Druck p4 = 8 (Druck-Einheiten) beträgt das Volumen V4 = 1 (Volumen-Einheiten).

Bei p3 = 4 ist V3 = 2.

Wie sind die beiden nächsten Volumina, V2 und V1, wenn der Druck wie in den Manometern angezeigt auf p2 = 2 bzw. p1 = 1 sinkt?

 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.