#ScientistsVote

Nun haben die Briten also Zeit bis zum 31. Januar 2020, um sich über das Wie und Wann eines Austritts aus der EU im Klaren zu sein und vielleicht auch etwas Einigkeit herzustellen. Oder geht es eher in die Richtung ob Großbritannien die EU überhaupt verlassen soll?

Jedenfalls gibt es jetzt eine weitere 6-Seiten-Entscheidungsgrundlage mit der zugehörigen 2-seitigen Erklärung. Allein dieser Papierberg muss doch den Briten ein Greul sein. Als Wissenschaftler schätzt man doch die kurzen Darstellung aus dem Angelsächsischen, die immer schnell auf den Punkt kommen. Beim Brexit merkt man wenig von dieser Tugend.

Mein Blog „Science, Seneca und der #Brexit“ beginnt mit: „Der Weg, den Großbritannien mit dem Brexit einschlägt, tut insbesondere uns Naturwissenschaftlern weh“. Mit vielen Forschern wie Institutionen ist man in Zeiten digitaler Kommunikation vernetzt, manchen kennt man fast schon persönlich. Brian Cox etwa, der passend zum Thema die “Brexit Uncertainty relation” postuliert hat. Diese liest man am Besten im Original: “Due to the manifest contradictions of Brexit, ∆M / ∆t < β, where ∆M is the majority for a particular deal, ∆t is the time in days to the vote, and β is a new constant of Nature, which I propose has a value of 1 inverse days.”

Da steht jedenfalls ein Gesetz, klarer als es die Brexitiers je vorlegen werden – und das man sogar überprüfen könnte.

Ihren Humor scheinen die Briten jedenfalls nicht so schnell zu verlieren. Wir (Forscher) werden ihn aber vermissen, vor allem als nie versiegender Quell von Inspiration und Motivation.

Zurück zum früheren Blog über Seneca: Dort wird aus einen Brief an seinen Bruder Gallio eine Stelle zitiert, in der er das Dilemma mit Abstimmungen aufgreift und vor allem die Folgen einer Meinungsbildung der Masse. Andererseits kann nur ein solches, aber bitte auf reellen Einschätzungen basierendes #PeoplesVote aus der Krise führen. An dem statistischen Phänomen der Masse führt also nichts vorbei. Wir (Natur-) Wissenschaftler können dazu nur sagen: Einen besseren Weg wird es nicht geben, wir arbeiten ausschließlich damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.