Kürzester Tag, längste Nacht - Wintersonnenwende 2018

Diesen Freitag, 21.12.2018, ist um exakt 23:23 Uhr die Nordhalbkugel so weit von der Sonne abgewandt wie sonst nie in diesem Jahr: Wir erleben somit den kürzesten Tag oder die längste Nacht des Jahres. Es ist Wintersonnenwende und somit der astronomische Winteranfang.

Wie kommt das? Die Achse, um die sich die Erde täglich einmal dreht steht nicht genau senkrecht auf die Ebene, in der sie sich um die Sonne bewegt, sondern ist um circa 23 Grad zur Senkrechten geneigt. Während eines Umlaufs der Erde um die Sonne ist also einmal die Nordhalbkugel der Sonne zugewandt und einmal die Südhalbkugel. Der unterschiedliche Winkel, in dem die Sonnenstrahlen im Norden bzw. Süden auf die Erdoberfläche treffen führt dazu, dass sich die vier Jahreszeiten einstellen.

Die geneigte Erdachse ist aber auch für die unterschiedliche Tageslänge verantwortlich, wie man man an der Abbildung sehen kann:

Gelb heißt hell, also Tag, blau bedeutet dunkel, also Nacht. Entlang eines Breitengrades auf der Südhalbkugel ist man länger „im Hellen“ als auf einem auf der Nordhalbkugel. Das heißt: Es ist im Winter auf der Nordhalbkugel länger Nacht als Tag.

Und Freitag um 23:23 MEZ steht die Sonne eben so weit von der Nordhalbkugel weg wie sonst nie in diesem Jahr: Wir haben den kürzesten Tag oder die längste Nacht des Jahres.

Die Sonne geht z.B. im südlichen Konstanz um 8:08 Uhr auf und schon um 16:32 wieder unter, d.h. es ist nur knapp 8 1/2 Stunden Tag. In Flensburg erhebt sich die Sonne erst um 8:43 Uhr über den Horizont und geht nach nur  gut 7 Stunden um 15:55 schon wieder unter.

Nehmen wir Stockholm als Metropole bei gut 60 Grad nördlicher Breite. Dort geht am Freitag, den 21. Dezember, die Sonne gar erst um 8:43 auf und um 14:47 auch gleich wieder unter. Der Tag hat also nur 6 Stunden!

Nördlich des Polarkreises geht die Sonne morgen überhaupt nicht auf. Am Nordpol ist dann Mitternacht, bezogen auf das halbe Jahr Polarnacht. Dafür steht die Sonne morgen über dem Südpol so hoch wie sonst nie - dort ist Mittag des sechsmonatigen Polartages.

Ab morgen 23:23 dreht die Erde ihre Südhalbkugel allmählich wieder weg von der Sonne. Dafür bekommt die Nordhalbkugel mehr und mehr Licht. Bei uns werden die Tage länger.

So geht das sechs Monate lang weiter bis zur Sommersonnenwende am 21. Juni 2019, um exakt 17:54 MESZ. Dann sieht es hierzulande, z.B. in Frankfurt am Main, so aus: Sonnenaufgang um 5:16 Uhr, Sonnenuntergang um 21:36, der Tag hat im frankfurter Hochsommer somit gut 16 1/2 Stunden.

Die Stockholmer sind dann wohl rund um die Uhr auf den Beinen: Sonnenaufgang um 3:32 MESZ, Sonnenuntergang um 22:06, das sind 18 1/2 Stunden potenzielle Sonnestunden. Fast Rekord - und ausgleichende Gerechtigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.