BGH: Facebook darf nicht mit Nutzer-Adressen werben

FB-2-fach Like-Daumen_rdFacebook "ermöglicht" uns Nutzern ja "mit den Menschen in deinem [unserem] Leben in Verbindung zu treten". Neue Freunde finden - natürlich in erster Linie für Facebook selbst.

Der Bundesgerichtshof (BGH) untersagt nun dieses Versenden von (unseren) Mails an Nichtmitglieder, weil dies "eine wettbewerbsrechtlich unzulässige, weil belästigende Werbung" ist.

Anscheinend ließen doch sehr viele ihre E-Mail-Konten durchforsten, weil dies ja "der schnellste Weg" ist, um neue Freunde zu finden. Facebook suggeriert halt allzu gerne, dass seine ureigensten Interessen nur "unsere eigenen Wünsche"  (Facebook-Anwalt) wären.

Es ist also weiterhin Vorsicht geboten. Jeder sei geraten, die nur unter Druck (!) geratenen Nutzungsbedingungen von Facebook auch zu nutzen und z. B. klar einzugrenzen, an wen Posts der Einladungen verschickt werden sollen.

Ich selbst nutze lieber Twitter. Es ist, wie soll ich sagen, irgendwie "erwachsener". Für meine Interessensgebiete Naturwissenschaft, Technik, aber auch  Kultur finde ich dort die besseren "Freunde". Facebook ist heute ausgeufert und ziemlich beliebig geworden. Die Suche nach guten Kontakten führt idR. auf unzählige, oft belanglose Seiten.

Ich will keineswegs Facebook schlecht machen. Die Social Media ersetzen eben den oft nicht möglichen persönlichen Kontakt und erweitern ohne Frage unseren Wirkungskreis. Allein schon um über so manches was abgeht Bescheid zu wissen, ist ein Facebook-Account wohl nützlich. Oder einer auf Twitter oder sonst wo - oder doch mal persönlich.

Aber es muss nicht immer nur "I like it" sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.